We use cookies on this website. By continuing to use this site, you agree that you are happy to accept our privacy policy. Read more

loading...

Geburtstagskind mit „verrücktem Tag“

Posted
25 June 2023
Category

Bei den BMW International Open in München erlebt ein Deutscher einen verrückten Tag. Ein Niederländer hingegen verpasst an einem inoffiziellen Oranje-Feiertag den großen Triumph.

Wieder kein deutscher Erfolg bei den BMW International Open, womit Martin Kaymer mit seinem Triumph 2008 der einzige deutsche Name in der Siegerliste bleibt.

Aber Maximilian Kieffer kratzte lange am zweiten Heimsieg in München. Mit zwischenzeitlich 5 unter Par lag der Mann aus Bergisch Gladbach, der am Sonntag auch seinen 33. Geburtstag feierte, nur einen Schlag hinter dem zu diesem Zeitpunkt führenden Joost Luiten. Den Sieg holte sich schlussendlich jedoch der Südafrikaner Thriston Lawrence.

Lange Zeit in der Verfolgerrolle profitierte der 26-Jährige von einem verpatzten Put Luitens an Loch 17, der ihm die alleinige Führung bescherte. Diese brachte er ins Ziel und feierte damit seinen ersten Titel in diesem Jahr. Und dieser Sieg bedeutete Lawrence viel. „Sorry, dass ich so emotional werde. Dieser Sieg ist unglaublich. Es ging ständig hin und her“, erklärte ein sichtlich ergriffener Lawrence.

In München ist er der zweite Sieger, der vom Kap der guten Hoffnung kommt. Im Jahr 2013 holte sich bereits Lawrences Landsmann Ernie Els den Pokal.

Kieffer kam am Ende mit einer starken 68er Runde ins Klubhaus, die gleichbedeutend mit dem geteilten dritten Gesamtrang war. „Es war ein verrückter. Tag. Ich hatte mir schon eine Chance ausgerechnet“, sagte Kieffer nach seiner Runde und fügte hinzu: „Nach dem Eagle an Loch elf dachte ich wirklich, dass ich eine Chance habe.“ Doch ein Bogey an Loch 15, sein zweiter an diesem Tag, machte diese Hoffnung zunichte.

Luiten verpasst Sieg an besonderem Oranje-Tag

Kieffer, der bereits in Hamburg mit einem geteilten zweiten Rang einen Heimsieg verpasst hatte, machte vielleicht auch das eigene Publikum etwas zu schaffen. „Zuhause ist es schon etwas mehr Druck“, beschrieb er die besondere Situation bei einem Turnier in Deutschland. Dies musste auch Marcel Siem erleben. Der 42-Jährige, der in Hamburg ebenfalls auf Rang zwei landete, erlebte eine desaströse Schlussrunde in München, die ihn weit nach hinten rutschen ließ.

„In Hamburg habe ich gut gespielt und schlecht geputtet, hier hatte ich gute lange Schläge, aber nicht so gut geputtet“, haderte Kieffer nach seiner Finalrunde mit seiner erneut verpassten Siegchance und fügte hinzu: „Ich hoffe, dass es in den nächsten Wochen mal etwas besser zusammenpasst.“

Ein bitterer Tag wurde es auch für Luiten, der an Tag zwei noch mit einem Hole-in-One glänzte. Lange Zeit in Führung liegend hatte der Niederländer die Möglichkeit, einen besonderen Tag für den niederländischen Sport zu krönen. Vor genau 35 Jahren gewann die Fußball-Nationalmannschaft in München das EM-Finale gegen die Sowjetunion mit 2:0.

Es ist bis heute der einzige Oranje-Titel im Fußball. Im Golf hat allein Luiten auf der DP World Tour sechs Siege eingefahren. Auf den siebten Turniersieg muss der 37-Jährige jedoch noch etwas warten.

Photo: Frank Foehlinger

Posted
25 June 2023
Category